Jugendfeuerwehr Neustadt-Süd im „Einsatz“

Foto: Die Nachwuchsfeuerwehr Jungend mit den Jugendleitern und Stadtjugendfeuerwehrwart Thomas Nett.

 

Die Jugendlichen der Jugendfeuerwehr Neustadt-Süd wollten einmal wissen wie läuft eine 24-Stundenschicht bei der Berufsfeuerwehr ab. Die Jugendleiter, insbesondere Stefan Stahl und Ronny Kullmer, stellten in einer Vorbereitungszeit von nur vier Monaten einen 24- Stundenablauf zusammen. Dienstbeginn der Jugendlichen war Samstagmorgen 9:00 Uhr im Gerätehaus Süd. Wie bei der Berufsfeuerwehr war erst einmal Antreten, hier wurden die Nachwuchsfeuerwehrleute in zwei Gruppen aufgeteilt und die Vorstellung der Einsatzfahrzeuge vorgenommen. Zwei aktive Kameraden des Löschzuges Süd, welche bei der Firma Metz / Rosenbauer arbeiten, besorgten für diesen Tag eine Drehleiter sowie ein neues Hilfeleistungslöschfahrzeug. So blieben die aktuellen Fahrzeuge des Löschzuges für einen eventuellen Ernstfall immer einsatzbereit. Kurz nach dem Antreten kam schon der Gong für den ersten Einsatz der 24-Stunden-Schicht. Am Ende der alten Schlossstraße kam es auf Grund einer angenommen Verpuffung einer Gasflasche zu einem Brand mit Personenrettung. Über die 24 Stunden verteilten sich die Einsätze auf Tierrettung aus einem Baum, Waldbrand, Flächenbrand, Personensuche und vollgelaufene Kellerräume. Die Jugendleiter simulierten auch einen Gefahrgutunfall. Angenommen war auslaufendes Heizöl. Die jungen Einsatzkräfte mussten an Hand von den Zahlen auf der Gefahrguttafel die Lage erkennen. Wie im täglichen Einsatzleben gab es auch Einsätze, zu denen man ausrückt und sich die Sache dann als Fehlalarm herausstellt. Dies wurde am Hambacher Schloss simuliert. Hier löste die Brandmeldeanlage wegen eines technischen Defektes aus. Neben den Einsätzen mussten die Fahrzeuge nach den Einsätzen überprüft und die Gerätschaften gewartet werden. Die Jugendleiter sorgten für eine gute Verpflegung der Jugendlichen. Die Vornahme von schweren Einsatzgeräten sowie das Fahren der Einsatzfahrzeuge übernahmen die Jugendleiter. Der Stadtjugendfeuerwehrwart Thomas Nett beobachtete die einzelnen Übungen und war sehr begeistert. Die jungen Nachwuchsfeuerwehrkräfte waren mit großem Engagement bei der Sache und warteten schon fieberhaft auf die nächste Herausforderung in der 24-Stunden-Schicht. Unterstützung bekamen die Jungendleiter aus Neustadt Süd von den Jugendleitern der Jugendfeuerwehr Geinsheim.