Jubiläumskorso weckt Mußbacher Langschläfer


Bild aus "Die Rheinpfalz".

Ausschnitt aus der Tageszeitung „Die Rheinpfalz“ vom 19. Juli 2010.

Gestern Feier zum fünfjährigen Bestehen der Jugendfeuerwehr Neustadt-Nord im Herrenhof - Wechsel zu Aktiven der Normalfall

Hellwach war gestern Morgen kurz nach 10 Uhr der letzte Langschläfer im Ortskern von Mußbach, denn mit lautstarkem „Tatütata" fuhren zahlreiche Feuerwehrautos in einem Korso durch das Zentrum. Die Parade war Teil der Feier zum fünfjährigen Bestehen der Jugendfeuerwehr Neustadt-Nord.

Fünf Jahre seien eigentlich nicht unbedingt schon ein Grund zum Feiern, doch die Jugendlichen hätten in dieser Zeit „eine riesengroße Entwicklung gemacht", so Wolfgang Medart, Gruppenführer beim Löschzug Mußbach, bei der Begrüßung der Gäste im Mußbacher Herrenhof.

Am 4. Juni 2005 wurde die Jugendfeuerwehr Neustadt-Nord gegründet, erinnert sich Christoph Schwarztrauber, Jugendfeuerwehrwart Neustadt-Nord. Er war einer der 26 Jungen, die mit dabei waren, außerdem gehörten drei Mädchen zu den Gründungsmitgliedern. Zwischen zehn und zwölf Jahre alt waren die Kinder aus Mußbach, Gimmeldingen, Königsbach und von der Haardt. Inzwischen sind vier zum Löschzug Mußbach gewechselt. 16 Jahre muss man alt sein, um bei den Aktiven mitmachen zu dürfen. Wie Schwarztrauber berichtet, erreichen in den nächsten Monaten vier weitere Mitglieder der Jugendfeuerwehr Neustadt-Nord die Altersgrenze und wollen dann „richtige" Feuerwehrmänner werden.

Es war ja auch beeindruckend, was es alles zu sehen gab. So konnten im Herrenhof die Fahrzeuge, die beim Korso dabei waren, bestaunt werden. Dazu gehörten ein Auto der Werksfeuerwehr der BASF, die Drehleiter der Neustadter Feuerwehr, das Messfahrzeug des Gefahrstoffzugs, ein Löschwagen für Waldbrände sowie Lösch- und Mannschaftsfahrzeuge der Feuerwehren Mußbach, Gimmeldingen und Haardt.

Was sie gelernt haben, zeigten Jungen und Mädchen aller vier Neustadter Jugendfeuerwehren bei der Simulation eines Flächenbrandes im Herrenhof. Die Jugendfeuerwehr Neustadt-Nord hätte den „Brand" sicher auch allein bewältigt, doch habe man zeigen wollen, dass die vier Jugendfeuerwehren engen Kontakt haben, so Schwarztrauber und Stadtfeuerwehrinspekteur Volker Schönig.

Derzeit sind 71 Jungen und Mädchen bei den vier Neustadter Jugendwehren. Nach Angaben Schönigs wechseln etwa 90 Prozent zu den Aktiven. „Es ist eine tolle Einrichtung, um Jugendliche für die Feuerwehr zu begeistern", lobte der Mußbacher Ortsvorsteher Klaus Kerth. Zehn Jahre müssen die Kids sein, um mitmachen zu können. Die Wasser- und Ballspiele gestern im Herrenhof waren aber für Kleinere gedacht. Das Testen eines Feuerlöschers lockte aber auch Erwachsene. (ann)